Neue Literarische Gesellschaft Marburg

-Literatur um 11-

 

 

 

 

 

 

 

 

Startseite

 

Das aktuelle Programmheft als PDF-Datei

Zur Seite der Neuen Literarischen Gesellschaft beim Verlag Blaues Schloss

Zur Reihe Uni im Café beim Verlag Blaues Schloss

Rückblick: Programmhefte, Termine und Autoren seit 2010

Medien-Echo zu unseren Veranstaltungen


Das neue Programm von Literatur um 11
mit internationaler Belletristik und wissenschaftlichen Vorträgen


So, 25. Juni, 11 Uhr, Café Vetter
Karin Kirchhain
Märchen, die schon Luther kannte.

Die Renaissance verabschiedet das Mittelalter und führt neue Ideen ein, und die katholische Kirche steht noch über allem ... wie lebte es sich mit dem damaligen Weltbild und was für Geschichten mag Martin Luther als Kind gehört haben?

Wenn z.B. das bekannte Grimmsche Märchen "Dornröschen" uns plötzlich jung erscheint, weil es im Vergleich gerade nur 200 Jahre alt ist und wir seinem "Urgossmütterchen" begegnen, wie auch manch anderen märchenhaften Erzählungen, dann kann man den uns so fremden Zeitgeist ein wenig erfassen und vielleicht auch besser verstehen, wie das Denken und Fühlen vor 500 Jahren das Leben der Menschen gestaltete.

Die Marburger Märchenerzählerin stellt einige Märchen und Geschichten aus der Zeit Luthers vor und erläutert deren Verbindungen und Besonderheiten.

Eintritt: 10,- € / Mitglieder: 8,- € / Studenten: 5,- €


So, 09. Juli, 11 Uhr, Café Vetter
Karl-Heinz Symon
"Wie es der Schweizer Geheimpolizei gelang,
die Welt vor dem Schlimmsten zur retten.“
"Scholem Weilig“
Gelesen von Stephan Gille

„Heinrich Heine ist im Vergleich zu Oskar Panizza eine laue Zitronenlimonde“, so charakterisierte Kurt Tucholsky den damaligen Geheimtipp in der Münchner Boheme, den Psychiater und Dichter Panizza. Sein Theaterstück „Gotteskonzil“ blieb indessen nicht ganz so geheim und brachte den Autor wegen Blasphemie zwei Jahre Kerkerhaft ein.

Stephan Gille, (Hörtheatrale), liest eine Satire des Marburger Verlegers K. H. Symon über Panizzas abenteuerliche Einladung im Jahre 1897 in die Schweizer Geheimdienstzentrale unter der Rütliwiese, die den ungewöhnlichen Psychiater als Berater bei ihren emsig-präzisen Aktivitäten, die Welt vor dem schlimmsten zu retten, zu gewinnen versucht.

Im Anschluss liest Stephan Gille über das das Schicksal einer „eigenartigen“ Persönlichkeit: Scholem Weilig, der seit zwei Jahrtausenden alle 100 Jahre fast stirbt, um dann als 30-jähriger wieder neu zu leben, und damit Zeit hat, über Dinge nachzudenken, wie es sonst nicht menschenmöglich ist. - Die NLG will mit dieser Matinee ihren Dank für die über 5-jährige Zusammenarbeit aussprechen. Sein Verlag Blaues Schloss ist inzwischen ein fester Bestandteil des Marburger Kulturlebens. Die musikalische Umrahmung mit Live-Elektronik gestaltet Justus Noll. Einführung: Prof. Dr. Horst Schwebel.

Eintritt: 10,- € / Mitglieder: 8,- € / Studenten: 5,- €


Uni im Café
So, der genaue Termin wird noch genannt, 11 Uhr, Café Vetter
Dr. Jutta Schuchard
Die Neugotik. Ein europäisches Phänomen. Vortrag.
Eintritt: 10,- € / Mitglieder: 8,- € / Studenten: 5,- €


So, der genaue Termin wird noch genannt, 11 Uhr, Café Vetter
Dr. Heiko Postma
Fontane II
Die großen Romane.
Eintritt: 10,- € / Mitglieder: 8,- € / Studenten: 5,- €


So, 22. Oktober, 11 Uhr, Café Vetter
Martin Kämpchen
Lebens-Reisen zu Tagore und anderswohin

Martin Kämpchen, in Boppard am Rhein geboren, ist nach seinem Studium, im Jahr 1973, nach Indien gegangen; seit 1980 wohnt er in Santiniketan, der Wirkungsstätte von Rabindranath Tagore, nördlich von Kalkutta.

Aus seinen Erfahrungen der Kulturen und Religionen Indiens schöpfend, hat er zahlreiche Bücher geschrieben, die uns die „Ferne näher bringen“ wollen. Darunter sind Essays, Tagebücher, Reisebücher und Erzählungen. Zudem ist er als der Übersetzer von Rabindranath Tagore aus dem Bengalischen hervorgetreten, hat dessen Biographie geschrieben und über Tagores Beziehungen zu Deutschland Bücher veröffentlicht. Seit zwanzig Jahren berichtet er im Feuilleton der FAZ über Indien. Außerdem bemüht er sich seit dreißig Jahren in Stammesdörfern um eine alternative Entwicklungshilfe.

In Marburg wird Martin Kämpchen Gedichte von Tagore in seiner Übersetzung vortragen sowie aus eigenen Werken der letzten Jahre lesen – aus Pfefferkörnchen (Erzählungen), Lebens-Reisen (Essays) und aus einem noch unveröffentlichtem Kinderbuch. Zwischendurch erzählt er über sein Leben zwischen Indien und Europa und möchte mit dem Publikum ins Gespräch kommen.

Eintritt: 10,- € / Mitglieder: 8,- € / Studenten: 5,- €