Neue Literarische Gesellschaft Marburg

-Literatur um 11-

 

 

 

 

 

 

 

 

Startseite

 

Das aktuelle Programmheft als PDF-Datei

Zur Seite der Neuen Literarischen Gesellschaft beim Verlag Blaues Schloss

Zur Reihe Uni im Café beim Verlag Blaues Schloss

Rückblick: Programmhefte, Termine und Autoren seit 2010

Medien-Echo zu unseren Veranstaltungen


Das neue Programm von Literatur um 11
mit internationaler Belletristik und wissenschaftlichen Vorträgen


Sonntag, 19. Mai, 11 Uhr, Café Vetter
Aus Anlass der 50jährigen Partnerschaft mit Maribor

lesen zwei Autorinnen und ein Autor. Musikalische Improvisationen von Roswitha Aulenkamp. Die Lesung findet in deutscher Sprache statt, es gibt Beispiele aus dem Slowenischen.

In Erwiderung des Besuches von drei Marburger Autoren im Vorjahr
begrüßen wir drei Gäste aus Maribor:


Kristina Kočan, Jahrgang 1981, schreibt Lyrik und arbeitet als Übersetzerin. Studium in Maribor (PhD). 2018 Poet-in-residence in den Niederlanden.

Kristina Kočan (1981, Slovenia) is a poet and a translator. In 2016, she received a PhD in Contemporary American Poetry at the Faculty of Arts in Maribor. So far, three of her poetry collections have been published, namely Šara (2008, Litera), Kolesa in murve (2014, Zavod Itadakimasu) and Šivje (2018, Litera).

Her debut was nominated for the Best Debut Award. In 2009, she published her translations of selected poems by Audre Lorde, entitled Postaje (ŠKUC). In 2006, she co-translated the anthology of African-American poetry, entitled Govoreči boben (Separatio). Her poetry, translations and articles are published in major Slovene literary magazines as well as journals abroad. She spent the summer of 2018 as a poet-in-residence in the Netherlands working on her new cycle of poems. She lives in Maribor.



Petra Kolmančič, Jahrgang 1974, schreibt Lyrik, ist als Herausgeberin tätig und arbeitet im Jugend-Kulturzentrum in Maribor. Ihre Gedichte sind in mehrere Sprachen übersetzt u. a. ins Deutsche, Englische, Ungarische und Spanische.

Petra Kolmančič is a Slovene poet, editor and producer who was born in 1974 in Ptuj. She works in Maribor's Youth Culture Center where she deals with the production of literature and performance events as well as the coordination and organization of culture programmes.

Petra's poems have been published in literary journals and anthologies at home as well as abroad. Her work has been translated into German, English, Hungarian, Spanish, Croatian and Bosnian. Petra regularly appears at literary festivals and poetry readings. To create new poetic forms and experiences she often combines her poetry with music, videos, images, sound, movement, animations and computer arts.

In 2014 Petra won the prestigious Veronika Poetry Prize for best poetry collection book for her collection of poems with the title 'P(l)ast za p(l)astjo' ('Layer after layer/Trap after trap'). Her other books of poetry include 'Luknja'/'The Hole' (1994), Šus v glavo/A Shot to the Head' (1996), 'Slina/Saliva' (1998), and 'Uvod v poželenje/An Introduction to Desire' (2004).
In 2017 she published her sixth book of poetry, 'Tretja oseba dvojine'/'Third Person Dual'. In 2019 she was granted the important Glazer Preis of Maribor for all of her cultural achievements.



Tomo Podstenšek, Jahrgang 1981, stammt aus Slovenj Gradec, schreibt Romane, Kurzgeschichten und Kinderliteratur (wird in internationalen Zeitschriften abgedruckt).

Tomo Podstenšek (geb.1981 in Slovenj Gradec, Slowenien) schreibt vor allem Romane und Kurzgeschichten sowie Kinderliteratur und Dramentexte. Seine Kurzprosa wird in nationalen und internationalen Literaturzeitschriften veröffentlicht, mehrere seiner Texte sind preisgekrönt.

Er hat bisher zwei Kurzgeschichtensammlungen – Vožnja s črnim kolesom (dt. Die Fahrt auf dem schwarzen Rad) und Ribji krik (dt. Fischschrei) – und fünf Romane – Dvigalo (dt. Aufzug), Sodba v imenu ljudstva (dt. Urteil im Namen des Volkes), Sredi pajkove mreže (dt. Im Spinnennetz), Tihožitje z mrtvo babico (dt. Stillleben mit toter Großmutter) und Papir, kamen, škarje (dt. Schere, Stein, Papier) – verfasst.

Der Roman Urteil im Namen des Volkes (2012) stand 2013 auf der Longlist für den Kresnik-Preis als bester slowenischer Roman des Vorjahres, der Roman Schere, Stein, Papier schaffte es 2017 auf die Shortlist für ebendiesen Preis. Der Roman Aufzug wurde ins Serbische, Schere, Stein, Papier ins Kroatische übersetzt. Neben dem Schreiben arbeitet Podstenšek auch an Radioprojekten und organisiert verschiedene Literaturveranstaltungen.

Eintritt: 10,- € / Mitglieder 8,- € / Studenten 5,- €


Sonntag, 16. Juni, 11 Uhr, Café Vetter
Uni im Café
Prof. Dr. H.-J. Müllenbrock (Göttingen)

Der englische Landschaftsgarten des 18. Jahrhunderts und die Literatur.
Vortrag mit Lichtbildern.

Die Ablösung des französischen formalen Gartens (mit Versailles als Glanzpunkt) durch den englischen Landschaftsgarten gehört zu den größten Paradigmenwechseln der Kulturgeschichte. Der englische Garten verbreitete sich in ganz Europa und darüber hinaus – in Deutschland ist Wörlitz die bedeutendste Anlage nach englischem Muster.

Bei der Genese des neuen Gartentypus spielte die Literatur eine wichtige Rolle; Autoren wie Joseph Addison, Lord Shaftesbury und Alexander Pope seien hier als theoretische Wegbereiter und praktische Impulsgeber besonders genannt.

Der interdisziplinär angelegte Vortrag, der vor allem Ansätze von Fächern wie Anglistik, Kunstgeschichte und Geschichte zusammenführt, untersucht die entstehungsgeschichtliche Funktion der Literatur als Ideenspender. Mit Hilfe einer sorgfältigen kulturgeschichtlichen Rekonstruktion geht er auch der Frage nach, warum der Landschaftsgarten gerade in England entstand.

Dabei erfolgt eine Auseinandersetzung mit den immer noch bedenkenswerten Positionen des deutsch-englischen Kunsthistorikers Nikolaus Pevsner. Die Umsetzung der literarischen Anstöße wird am Beispiel von Stowe in der Grafschaft Buckinghamshire veranschaulicht, dem berühmtesten Landschaftsgarten des 18. Jahrhunderts.

Eintritt: 10,- € / Mitglieder 8,- € / Studenten 5,- €


Sonntag, 30. Juni, 11 Uhr, Café Vetter
Wolfram Ortenberg
stellt sein neues Buch vor
Das Sehnsuchtsziel oder Eine Spielart von Heimkehr
gelesen von Stefan Gille. Musikalische Umrahmung: Justus Noll.

20 Jahre nach seiner ersten Buchveröffentlichung stellt Wolfram Ortenberg überraschend für die Literaturszene Marburgs ein neues Buch vor. Sein Erzählband mit Illustrationen von Walter Jungmann trägt den Titel "Das Sehnsuchtsziel oder Eine Spielart von Heimkehr".

Immer wieder greift Ortenberg darin erlebte Erfahrungen auf, wie er sie auf zahlreichen Reisen in viele Regionen Italiens gesammelt hat, z. B. bei längeren Aufenthalten in Neapel oder Venedig. Aber es reizen ihn auch die Wechselfälle des Alltags.

Ortenberg sieht sich als Worthandwerker, der eine facettenreiche Prosa schreibt, mal humoristisch, dann pointiert ironisch, präzise, nicht ohne lyrische Anklänge, aber immer typisch Ortenberg.

Eintritt: 10,- € / Mitglieder 8,- € / Studenten 5,- €


Sonntag, 14. Juli, 11 Uhr, Café Vetter
Uni im Café
PD Dr. Boris Dunsch

Unsichtbar - ein Thema der Literatur von der Antike
bis zur Science fiction und Fantasy

Als Unsichtbarer unbemerkt andere beobachten und straflos alles tun zu können, was man will - diese Fähigkeiten gehören zu den langgehegten Allmachtsphantasien des Menschen, die in der Weltliteratur ihre Spuren hinterlassen haben.

Der Vortrag wird, ausgehend von Platons Erzählung von Gyges und seinem Ring der Unsichtbarkeit das Thema durch die Literaturgeschichte bis hin zu den Klassikern der Science Fiction (H. G. Wells) und Fantasy (J.R.R. Tolkien) verfolgen.

Stationen auf diesem Weg sind u.a. Cicero, der Hl. Ambrosius, die Lauteren Brüder von Basra, der italienische Humanist Lorenzo Valla, ein spanisches Barockdrama, Alain-René Lesage ("Der hinkende Teufel", der erste Großstadtroman Europas, 1707/1726) und Jean-Jacques Rousseau.

Eintritt: 10,- € / Mitglieder 8,- € / Studenten 5,- €